Krönung ohne Krone.

Alles richtig gemacht: Komet in Kooperation mit Priv.-Doz. Dr. Ahlers und Prof. Dr. Edelhoff.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen Komet, Priv.-Doz. Dr. Ahlers und Prof. Edelhoff, setzt einen neuen Meilenstein auf dem Terrain der Okklusionsonlays.

Minimalinvasive Restaurationen erfordern weniger invasive Präparationsformen und reduzieren Schleif- und Eingliederungstraumata. Bei vorwiegend auf den Kauflächenbereich beschränkten Defekten (kariöse Zähne, Schäden durch Bruxismus bzw. Biokorrosion) können minimalinvasive Restaurationen in Form von Okklusionsonlays, auch als „Okklusale Veneers“ bzw. „Table Tops“ bekannt, als Alternative zur Überkronung oder zur Rekonstruktion der Okklusion eingesetzt werden.

Das Okklusionsonlay-Set.

Das Okklusionsonlay Set 4665/ST beeindruckt bereits durch die kompakte Zusammenstellung der relevanten Instrumente: Für die Vorpräparation sorgt das Instrument 855D mit Tiefenmarkierung, die OccluShaper sorgen für runde Konturen, während im Bereich der Zentralfissur konkav und gleichzeitig im Bereich der ehemaligen Höcker konvex präpariert bzw. finiert werden kann. Das Instrument mit Führungsstift (8849P) meistert schließlich die Präparation der oro-vestibulären Flanken mit definierter Abtragstiefe für ausreichend stabile Seitenflächen des Okklusionsonlays.

Die perfekte Ergänzung für den Frontzahnbereich:
Das Perfect Veneer Preparations Set.

Erfahren Sie bald mehr.

Verpassen Sie nicht unseren Circle of Experts.

Stündlich spannende Vorträge von hochkarätigen Referenten.

Zum Circle of Experts