Drill-Fill-Bill.

Der richtige Drill für echte Minimalinvasivität

Prof. Dr. Roland Frankenberger hält im Video einige interessante Argumente zur minimalinvasiven Zahnmedizin bereit. Wie gelingt beispielsweise eine defensive Kariesexkavation? Wie kann die Pulpa geschont und wie kann in approximalen Bereichen behutsam agiert werden? Und welcher Weg führt bei der Präparation eines Zahnes für indirekte Restaurationen zum Langzeiterfolg?

Echte Minimalinvasivität zu leben, bedeutet eine Herausforderung, die mit dem Einhalten entsprechender Faktoren jedoch einfach sowie effizient bewältigt werden kann.

Prof. Dr. Roland Frankenberger bei seinem Vortrag: “Drill-Fill-Bill.”

Die vier Säulen einer minimalinvasiven Zahnheilkunde

„Minimalinvasive Füllungstherapie heißt nicht nur, kleine Löcher zu bohren“, sensibilisiert Roland Frankenberger. Vielmehr beruht Minimalinvasivität auf vier Säulen.

  1. Schonende Exkavation: Bei jeder Läsion wird vorsichtig vorgegangen, sodass das Risiko einer iatrogenen Schädigung der vitalen Pulpa minimiert ist.
  2. Defektbezogene Präparation: Es bleibt so viel gesunde Zahnhartsubstanz wie möglich erhalten und der Zahn wird nicht überproportional geschädigt.
  3. Nachhaltige Füllungstherapie: Die Restauration verbleibt lange Zeit im Mund, bevor sie unter weiterer Opferung gesunder Zahnhartsubstanz ausgetauscht werden muss.
  4. Erneuerbar bzw. reparabel: Im Falle eines Teilversagens soll so therapiert werden können, dass ein Maximum an gesunder Zahnhartsubstanz erhalten bleibt.

Minimalinvasive Zahnheilkunde leben

Minimalinvasiv präparieren kostet mehr Zeit. Roland Frankenberger gibt wertvolle Tipps, wie der Zahnarzt wohlüberlegt und trotzdem effizient vorgehen kann. Dies bedingt entsprechende rotierende Instrumente. Im schwierigen approximalen Bereich setzt der Spezialist auf schallschwingende Instrumente wie die SonicLine-Schallspitzen. So gelingt die schonende Kariesexkavation auch bei geschlossener Zahnreihe.

Für die behutsame Kavitäteneröffnung empfiehlt der Experte Mikroinstrumente, die eine minimalinvasive Darstellung kariöser Bereiche ermöglichen. Eine zielgerichtete Kariesexkavation, bei der die gesunde Zahnsubstanz weitestgehend erhalten bleibt, gelingt mit dem speziellen Polymerinstrument PolyBur. Insbesondere beim pulpanahen Exkavieren ist dieses Instrument unschlagbar. Bei der Präparation für indirekte Restaurationen gelten für Roland Frankenberger die bekannten Regeln wie abgerundetes Design und ausreichend Platz für den Zahntechniker.

Drill Fill Bill – erleben Sie den richtigen Drill für echte Minimalinvasivität.

Interview mit Prof. Dr. Frankenberger zum Thema Minimalinvasivität

Weitere Referenten

Circle of Experts Übersicht