Parodontitistherapie ohne Haken.

Wie die neuen Paro Sonic Tips die Reinigung der Wurzeloberflächen erleichtern.

Dr. Knut Adam beruft sich einleitend in dem Video auf die großen Errungenschaften von Prof. Dr. Hüsamettin Günay von der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH). In über 40 Jahren hat dieser sein Wissen um die Parodontitistherapie u.a. immer wieder in die Produktentwicklung von Komet Dental eingebracht. Prof. Günays größtes Anliegen: ein atraumatisches Vorgehen bei der Reinigung der Wurzeloberfläche ohne Kollateralschäden am Weichgewebe. Jede Verletzung zeigt negative Auswirkungen auf die Wundheilung. Die Lösung sieht man an der MHH in der SonicLine-Technologie, hier dem maschinellen Debridement mit Schallspitzen, die durch ihre rundum aktive elliptische Schwingung die Reinigung der Wurzeloberfläche erleichtert.

Hochwertige Schallspitzen

Dr. Knut Adam stellt im Video die sehr effektiven Schallspitzen SF1 (Prophylaxe) und SF4 (Parodontitistherapie) vor. Diese werden tangential zur Wurzeloberfläche angesetzt, damit keine Schäden an der Zahnhartsubstanz entstehen. An einem Patientenfall zeigt das Video, dass die Spitzen aber an schwer zugänglichen Bereichen an ihre Grenzen stoßen. Dort bilden sich dann besonders hartnäckige Beläge. Deshalb entwickelte Prof. Günay gemeinsam mit Komet Dental die Schallspitzen SF10L/R und die SF10T. Weitere Informationen liefert Prof. Günay im Komet DigiDental Blog.

Ausgeklügelt für Extrembereiche

Die SF10L/R besticht durch ihre ganz besonders innovative Form, die Öse. Deren Innenkante lockert selbst hartnäckige Konkremente an der Wurzeloberfläche, während die abgerundete Spitze Verletzungen des Weichgewebes verhindert. Dr. Adam selbst favorisiert die SF10T, durch deren filigrane Maße sich eine atraumatische Reinigung der Wurzeloberfläche noch besser umsetzen lässt: Das abgeflachte Arbeitsende ist 11 mm lang, nur 0,31 mm dick und die Spitze der Öse ist sehr schmal, weniger als 0,5 mm.

Der Zahnarzt kann sich mit der SF10T quasi an den Zahn „anlehnen“ und sich um ihn herumführen lassen, ohne das umliegende Weichgewebe zu traumatisieren. Dr. Adam sieht die SF10T für sehr enge und tiefe parododontale Taschen indiziert. Anhand klinischer Fälle zeigt das Video eindrucksvoll die Parodontitistherapie und das korrekte Instrumentieren mit der SF10T. Mühelos kann dieses Instrument bis tief zum Apex – bis zum Taschenfundus vorgeschoben werden und passt sich einer Vielzahl unterschiedlicher Zahngeometrien an. Zahnfleisch bzw. Papillen können anschließend reizfrei und schnell ausheilen. 

Spezialfall Furkation

Die Furkation entpuppt sich als echter Problembereich, wenn sie nicht ordentlich gereinigt werden und der Defekt ungehindert voranschreiten kann. Deshalb entwickelte Prof. Günay gemeinsam mit Komet Dental ein Schallinstrument in Knospenform, die SF11. Damit können Konkremente aus diesem kritischen Areal mühelos im geschlossenen wie offenen Verfahren professionell entfernt werden. Wenn der Furkationsbefall in der Vergangenheit also das k.o.-Kriterium für manchen Zahn war, so besteht jetzt durch die SF11 eine reelle Chance, ihn zu retten. Auch hier zeigt das Video: effektive Reinigung der Wurzeloberfläche im Problemfeld ohne nennenswertes Trauma für das Weichgewebe beim geschlossenen Vorgehen.

Ganz klar …

…wir brauchen Spezialinstrumente, um eine professionelle Reinigung der Wurzeloberfläche vorzunehmen. Schall, Öse, Knospe: Übung und drucklose Anwendung dieser Technik samt ihrer innovativen Instrumentenformen führen in der Parodontitistherapie noch besser zu entzündungsfreien Gesamtergebnissen.

Interview mit Dr. Adam zum Thema Parodontitistherapie

Weitere Referenten

Circle of Experts Übersicht